Do 14.03. Thomas Stipsits „Bauernschach“ Stadttheater 19.30 h
Mi 20.03. Weinzettl & Rudle „Kalte Platte“ Stadttheater 19.30 h
Do 21.03. Alf Poier „Backstage“ Stadttheater 19.30 h
Fr 22.03. Dornrosen „Volle Kanne“ Stadttheater 19.30 h
Do 04.04. Roland Düringer „WIR Ein Umstand“ Stadttheater 19.30 h
Fr 05.04. Josef Hader „Hader spielt Hader“ Stadttheater 19.30 h
Di 09.04. Heilbutt & Rosen „Flotter 4er“ Stadttheater 19.30 h
Mi 10.04. maschek „111111“ Kulturcentrum Wimpassing 19.30 h
Do 11.04. Gernot Kulis „Kulisionen“ Stadttheater 19.30 h
Fr 12.04. Maurer, Palfrader, Scheuba „Wir Staatskünstler“ Stadttheater 19.30 h
Fr 26.04. Mike Supancic & Los Cravallos „Bis dass der Stromausfall uns scheidet ...“ Stadttheater 19.30 h
Mi 15.05. Alfred Dorfer „bisjetzt“ Stadttheater 19.30 h
Do 16.05. Eckel & Lainer „99“ Stadttheater 19.30 h
Fr 17.05. Die lange nacht des Kabaretts „Wir spielen so lange Sie wollen!“ SUB 20.00 h
Mi 22.05. Stermann & Grissemann „Stermann“ Stadttheater 19.30 h
Do 23.05. Moizi & Schwab „Von New York bis Nest“ Stadttheater 19.30 h
Fr 24.05. Ratz Fatz „Schrammljatz“ - Kinderkonzert Stadttheater 16.00 h
Sa 25.05. Maria Bill „I mecht landen“ Maria singt Bill Stadttheater 19.30 h



DER „RAIFFEISEN KABARETT-FRÜHLING 2013“

Das Kleinkunstfestival von Wiener Neustadt sorgt für Unterhaltung der Extraklasse vom 14. März bis 25. Mai 2013 – mit viel Kabarett und einigen Konzerten.

Für eine geballte Ladung Kleinkunst sorgt der „Raiffeisen Kabarett-Frühling 2013“ in Wiener Neustadt. Wiener Neustadt wurde mit dieser Veranstaltungsserie zu einem Zentrum des kulturellen Lebens in Niederösterreich. Der „Raiffeisen Kabarett-Frühling“ lädt vom 14. März bis zum 25. Mai zu 18 hochkarätigen Veranstaltungen für alle Geschmäcker in das Stadttheater Wiener Neustadt, in das SUB (Wiener Neustadt) und in das Kulturcentrum Wimpassing. Start ist am 14. März: Thomas Stipsits spielt eine Runde „Bauernschach“, den guten Schluss des Reigens macht Maria Bill mit ihrem Konzert „I mecht landen“ am 25. Mai. Dazwischen liegt eine gediegene Vielfalt an Kleinkunst: u.a. von Alf Poier, Gernot Kulis, Roland Düringer, Josef Hader, Maurer, Palfrader und Scheuba, Alfred Dorfer über Stermann & Grissemann bis zu Moizi & Schwab und einem Konzert für Kinder von Ratzfatz. maschek zeigen am 10. April ihr Erfolgsprogramm „111111 – Ein phänomenaler Fernsehtag“ bei einem „Auswärtsspiel“ im Kulturcentrum Wimpassing.

VERKAUFSSTELLEN

Tickets in allen Raiffeisenbanken, im Stadttheater Wiener Neustadt, Herzog Leopold-Straße 17 (Tel: 02622/29 521), Tourismusbüro Wiener Neustadt Hauptplatz 3, Reisezentrum im Bahnhof Wiener Neustadt, Arena Nova Wiener Neustadt, Media Markt Fischapark Wiener Neustadt, LIBRO EKZ Merkur Wiener Neustadt, Souvenir Breuer Pernitz, Foto Wieland Neunkirchen, Parkbuffet Jeitler Wimpassing, Ticket Mattersburg, Blaguss Reisen Mattersburg und Eisenstadt sowie in allen Verkaufsstellen von ÖsterreichTicket unter der Ticket-Hotline 01/96 0 96 (täglich von 9 bis 21 Uhr).

ABENDKASSE

öffnet jeweils eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung

VERANSTALTUNGSORTE & BEGINN

Stadttheater Wiener Neustadt (Tel. 02622/ 29 521)
Herzog Leopold-Straße 17, 2700 Wiener Neustadt
Beginn Kabarett & Konzert: 19.30 Uhr
Beginn Kinderkonzert: 16.00 Uhr

SUB Wiener Neustadt (Tel. 0664/88 922 000)
Singergasse 6-8, 2700 Wiener Neustadt
Beginn: 20.00 Uhr

Kulturcentrum Wimpassing (Tel. 0660/383 70 47)
Bundesstrasse 28, 2632 Wimpassing
Beginn: 19.30 Uhr

PARKEN

Theatergarage, Herzog-Leopold-Straße,
nur einhundert Meter vom Stadttheater und SUB Wiener Neustadt entfernt.
>> Zufahrtsplan Theatergarage Wiener Neustadt

VERANSTALTER

Konzertagentur Wolfgang Werner, Neunkirchnerstraße 17, 2700 Wiener Neustadt, in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Wiener Neustadt, Kultur im Zentrum und dem Kulturverein Wimpassing.

PROGRAMM

Bernd Breitfellner, Paagira PR & Events

PRESSESERVICE

>> Zur Presseseite

KONTAKT

info@kulturherbst.com

NEWSLETTER

>> zur Anmeldung

RÜCKBLICK

>> Kulturherbst 2012
>> Kabarettfrühling 2012
>> Kulturherbst 2011

PARTNER

Sponsoren nön Raiffeisen Meine Bank inskabarett.com orf niederösterreich wiener neustadt wntv oeticket.com SUB Wiener Neustadt Kulturcentrum Wimpassing
Erwin Steinhauer

Do 14.03.

19.30 Uhr

Thomas Stipsits

Bauernschach - ein Winterthriller / Stadttheater

 

Dass es in einem kleinen Dorf Gerüchte gibt, liegt auf der Hand. In Stinatzerberg kreisen sie um das Haus des Schachgroßmeisters Nikolai Rachimov. In diesem Haus geschehen seltsame Dinge. Die Leute erzählen, man höre dort Kinder lachen, hinter den alten Fenstern sehe man Gestalten. Der Meister sei in diesem Haus während einer Schachpartie gestorben. Man sagt, er habe gegen den Teufel persönlich gespielt. Das war 1956. Seither hat niemand das Haus betreten, bis heute. Genau dieses Haus kauft Thomas Stipsits. Im Keller findet er ein verstaubtes Schachbrett mit einer Partie im Endspiel. Weiß ist am Zug. Jede Aktion ändert die Verhältnisse auf dem Brett; wie im Leben. Stipsits zieht, und der Winter will nicht enden. „Der Mensch ist eine 64. 32 Weiße, 32 Schwarze!“ (Nikolai Rachimov, 1931). Regie: Andi Peichl.

Zum Seitenanfang

Georg Ringsgwandl

Mi 20.03.

19.30 Uhr

Weinzettl & Rudle

„Kalte Platte“ / Stadttheater

 

Die Handlung des Abends ist nicht frei erfunden. Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen des öffentlichen und inoffiziellen Lebens ist beabsichtigt! Nach über 3.000 Vorstellungen, halb so vielen Begrüßungsreden von Bürgermeistern und ca. 2.000 kalten Platten sind Weinzettl & Rudle zu der Erkenntnis gelangt: Das Leben ist wie eine kalte Platte – schmackhafte Sachen sind selten, das Meiste ist Käse, der Rest ist Wurscht. Es wird nichts auf einem Silbertablett serviert, aber jeder gibt seinen Senf dazu. Freuen Sie sich auf ehrliche Anekdoten und auf die Schlacht zweier eitler Künstler. Weinzettl & Rudle sind Geronica, Österreichs Antwort auf Brangelina. Das Dreamteam der österreichischen Kabarettszene ist zurück – und es kennt keine Gnade. Niemandem gegenüber, auch nicht gegenüber sich selbst!

Zum Seitenanfang

Stermann & Grissemann

Do 21.03.

19.30 Uhr

Alf Poier

„Backstage“ / Stadttheater

 

Lady Gaga, Madonna, Jon Bon Jovi, Alf Poier – und wie sie alle heißen, die großen und die epochalen Stars. Wer würde da nicht gerne einmal backstage live dabei sein,  um seinen angebeteten Star aus nächster Nähe zu beobachten? Alf Poier gibt Ihnen – wenn auch unwissentlich – in seinem Programm die einmalige Chance dazu. Lernen Sie das Showbusiness von seiner Rückseite kennen, profitieren Sie von der Aura eines eher unnahbaren Stars. Lassen Sie Psycho-Spiele über sich ergehen, atmen sie den Aktionismus und blicken Sie sogar backstage hinter die Kulissen des Lebens selbst. Seien Sie backstage live dabei, wenn sich einer der ganz Anderen von seiner intimsten Seite zeigt. Das Finale dieser Show werden Sie so schnell nicht vergessen – Das Programmsolo von und mit Alf Poier zum zweiten Mal in Wiener Neustadt!

Zum Seitenanfang

Stipsitz & Rubey

Fr 22.03.

19.30 Uhr

Dornrosen

„Volle Kanne“ / Stadttheater

 

… „Oder wie man das Leben sonst noch verbringen kann.“ Die drei Geschwister schwimmen durchs Leben und versuchen herauszufinden, wie man die Zeit, die man als Mensch geschenkt bekommt, verbringen kann, um glücklich zu sein. Es gibt Tausende Möglichkeiten! Manche glauben, man muss alle davon nützen. Andere geben sich mit dem Fernseher zufrieden. Nicht die Dornrosen: Was ist es, das Dir Wonnegefühle beschert? Welches Tempo kann man fahren, um nicht einzufahren? Die Dornrosen haben es probiert ... Lass Dich „volle Kanne“ gießen von einem bunten Regen aus dreistimmigem Klang und dreifacher Weiblichkeit! Katharina Schicho: singt laut, spielt viel, ist Chef (Gitarre); Christine Schicho: singt süß, spielt gern, ist blond (Violine); Veronika Schicho: singt hoch, spielt tief, ist da (Bass).

Zum Seitenanfang

Alf Poier & die obersteirische Wolfshilfe

Do 04.04.

19.30 Uhr

Roland Düringer

„WIR - Ein Umstand“ / Stadttheater

 

Wenn der Ernst des Lebens beginnt, hängt man uns einen Rucksack um, den wir mit unserer Geschichte befüllen werden. Diese wird von uns als „unser Leben“ bezeichnet. Doch sie ist nur unsere Lebensgeschichte und steht oft dem Leiden näher als dem Leben. Mit dieser traurigen Geschichte identifizieren wir uns gerne. Man lässt das gestörte Ich zurück und verschwindet im Wir. So findet man Schutz und Geborgenheit im kollektiven Wahnsinn. Roland Düringer: „Dieser Unerträglichkeit werden wir im zweiten Teil meiner Vortragstrilogie auf den Grund gehen. Nicht auszuschließen, dass wir dabei wieder unserem evolutionären Begleiter, dem Neandertaler begegnen. Dieser hatte uns ja einiges voraus: Er hatte die Zeit. Wir haben nur mehr die Uhr – und diese tickt schon lange nicht mehr richtig!“

Zum Seitenanfang

Andrea Händler

Fr 05.04.

19.30 Uhr

Josef Hader

„Hader spielt Hader“ / Stadttheater

 

Aus den letzten fünf Programmen, die durchwegs geschlossene Theaterabende sind, hat Josef Hader Teile herausgenommen und zu Monologen geformt. Manches kommt einem deswegen so bekannt vor, von früher, von irgendwo. Und er gibt auch zu, dass er gestohlen hat. Doch kommt es darauf an? Aus der reichen Fülle der Hader’schen Figuren entsteht eine Geschichte, die eines für sich beanspruchen kann: ein neues Hader-Programm zu sein. Ein echtes! Pressestimmen: „Es gibt weltweit keinen besseren Hader als Hader!“ taz; „Was nun der wirkliche Hader hinter dem Hader ist, der den Hader spielt, das lässt sich nur erahnen.“ Berliner Tagesspiegel; „... dann ist die Falle zugeschnappt und man klebt ihm an den Lippen.“ [Nürnberger Zeitung] Aufgrund des großen Erfolges wieder in Wiener Neustadt!

Zum Seitenanfang

Maschek

Di 09.04.

19.30 Uhr

Heilbutt & Rosen

„Flotter 4er“ / Stadttheater

 

Heilbutt & Rosen erstmals zu viert: H&R-Mastermind Helmuth Vavra ist es gelungen, Kapazunder der Kabarett- und Schauspielszene zu gewinnen und präsentiert einen Abend mit zwei Pärchen. Neben Vavras Bühnenpartnerin Theresia Haiger geben sich Sigrid Spörk und Reinhard Nowak die Ehre. Sie haben die Chance, die Versuche zweier Pärchen, die ihre Partnerschaft beleben wollen, zu verfolgen – quasi durchs Schlüsselloch, ohne sich dabei bücken zu müssen. Beobachten Sie die Protagonisten auf der Achterbahnfahrt zwischen Peinlichkeiten, Geilheit, Hemmungen und Sehnsüchten. Da bleibt kein Auge trocken, wenn die Türen zu Tabus aufgestoßen werden, um den Kick der Partnergymnastik im Kollektiv zu erleben. Ein turbulenter Seelenstriptease ist garantiert! Regie: Leo Bauer

Zum Seitenanfang

Maschek

Mi 10.04.

19.30 Uhr

maschek

„111111 - Ein phänomenaler Fernsehtag“ / Kulturcentrum Wimpassing

 

Fernsehen manipuliert die Welt. maschek manipulieren Fernsehen. Folglich manipulieren maschek die Welt. Jedenfalls einen Tag lang. In „090909“, dem ersten „Fernsehtag“ ging die Erde unter, im zweiten Teil „101010“ fiel sie in ein schwarzes Loch. Nun ist die Welt wieder gefährdet: Ein unbekanntes Phänomen bedroht unsere Zivilisation. Die Angst vor dem Untergang wird zum Virus im globalen Fernsehdorf. Wird maschek die Welt retten können? „111111“, der 11. November 2011, ist der Ausgangspunkt der Geschichte: Berlusconi und Papandreu treten zurück, Bangkok erlebt eine Flut, in Deutschland und Österreich beginnt der Fasching. maschek haben an diesem Tag über 50 Stunden Fernsehmaterial aufgezeichnet und basteln daraus einen „Fernsehtag“: ein Abend zwischen Mediensatire und Science-Fiction-Thriller.

Zum Seitenanfang

Gunkl

Do 11.04.

19.30 Uhr

Gernot Kulis

„Kulisionen“ / Stadttheater

 

Das Publikum verlangt wieder heftig nach ihm (– nach sechs ausverkauften Vorstellungen seit dem „Kabarett-Frühling 2011“: Würde man für Gernot Kulis eine präzise Berufsbezeichnung suchen, müsste die korrekte Antwort natürlich „Comedy-Multitalent“ lauten. Den Österreicherinnen und Österreichern ist Gernot Kulis in sehr vielen Rollen vertraut: Im Radio als Professor Kaiser, Ö3-Callboy und Stimmenimitator, auf der Bühne als „Comedy Hirte“ und im Fernsehen als Teilnehmer der ORF-Serie „Das Match“. Gernot Kulis ist ein Getriebener seiner Kreativität und hat sich zu einem der erfolgreichsten Comedians der vergangenen Jahre hochgearbeitet. Nun kommt Gernot Kulis mit seinem Soloprogramm „Kulisionen“ wieder in das Stadttheater Wiener Neustadt.

Zum Seitenanfang

Mike Supancic

Fr 12.04.

19.30 Uhr

Thomas Maurer, Robert Palfrader, Florian Scheuba

„Wir Staatskünstler“ / Stadttheater

 

Eine Luxusvilla der Republik Österreich für „Staatskünstler“, die ihren Lieblingsbeschäftigungen und Aufgaben in ihrer Funktion als Staatskünstler nachgehen: Nestbeschmutzen, Tüchtige und Anständige verhöhnen usw. In dieser die österreichischen Realitäten ständig neu verarbeitende Performance von Thomas Maurer, Robert Palfrader und Florian Scheuba stehen die Kommentierung des Zeitgeschehens, Vergangenheitsbewältigung, Medienbeobachtung und die Präsentation realer Dokumente am Programm. Sie lassen Frank Stronach von ungestört zu Wort kommen und vergeben einen vom Publikum gewählten Preis, die „Goldene Fußfessel“. Claudia Kottal und Nicholas Ofczarek sind wieder (in TV-Einspielungen) mit dabei … Regie: Werner Sobotka.

Zum Seitenanfang

Mike Supancic

Fr 26.04.

19.30 Uhr

Mike Supancic & Los Cravallos

„Bis dass der Stromausfall uns scheidet ...“ / Stadttheater

 

Die Musiknummern waren schon immer die Höhepunkte der Programme von Mike Supancic. Hits wie „Lagerhaus-Reggae“ oder „ÖBB-Train“ erreichen mehr als zwei Millionen Zugriffe auf youtube. Mit diesen Publikumserfolgen und neuen Songs ging es ins Tonstudio und jetzt auf die Konzert-Tournee „Bis dass der Stromausfall uns scheidet!“. Verstärkt wird Supancic von den „Los Cravallos“: Die sind härter als das Rockalmquintett, geschmeidiger als die Ohrwuarm-Buam und hemmungsloser als die Wiener Swingerknaben. Gemeinsam ist dieses Hörsturzquintett zwischen den Sternbildern des Blues und Jazz entstanden und nimmt Kurs auf den Planeten Schwermetall. Markus Fichtinger (Guitar), Sigi Willmann (Drums), Werner Laher (Bass), Georg Gruber (Keyboards) und Mike Supancic (Vocals).

Zum Seitenanfang

Mike Supancic

Mi 15.05.

19.30 Uhr

Alfred Dorfer

„bisjetzt“ / Stadttheater

 

Alfred Dorfer kommt mit seinem Erfolgsprogramm wieder einmal nach Wiener Neustadt: Er blickt in „bisjetzt“ zurück – ein bunter Mix aus seinem reichhaltigen Schaffen, jeder Abend ist unvergleichlich und kommt stets in einer anderen Zusammenstellung daher. Dorfer kombiniert, kontrastiert und collagiert Ausschnitte und Bruchstücke aus seinen Anfängen in der Kabarettgruppe Schlabarett, seinen Koproduktionen mit Josef Hader („Freizeitmesse“, „Indien“) bis zum preisgekrönten „fremd“. „bisjetzt“ ist kein übliches und herkömmliches „Best of“, sondern ein ganz eigenständiges Stück – eine Werkschau gleichsam. Mit dabei wieder die großartigen Musiker Peter Herrmann, Günther Paal und Lothar Scherpe sowie der singende Techniker Robert Peres.

Zum Seitenanfang

Do 16.05.

19.30 Uhr

Eckel & Lainer

„99“ / Stadttheater

 

Von 100 Menschen kann man sich 99 nicht aussuchen. Sie sind da – so wie jodelnde  Geburtstagskarten oder ungesättigte Omega 3-Fettsäuren. Mitmenschen sind oft zu aufdringlich, zu impulsiv, zu ehrgeizig, zu stur, zu faul, … Sagen wir, wie es ist – sie sind anders. Nur gibt es bei Mitmenschen folgendes Phänomen: Je mehr man sie verändern möchte, um so gleicher bleiben sie. Wenn man sich permanent an einem Mitmenschen reibt, kann auch Feuer entstehen. Damit kann man dem Anderen ein Würstel grillen oder sein Haus abfackeln. Sie machen beides. Ein Abend, der zeigen möchte, wie zwei Welten auf einer Erde leben können. Klaus Eckel und Günther Lainer verkaufen zwei Lebensentwürfe, die auf den ersten Blick nichts gemeinsam haben. Und auf den Zweiten schon gar nicht ...

Zum Seitenanfang

Fr 17.05.

19.30 Uhr

Die lange Nacht des Kabaretts

„Wir spielen so lange Sie wollen!“ / SUB

 

Seit nunmehr 15 Jahren ist die, mit dem Österreichischen Kabarettförderpreis ausgezeichnete „Lange Nacht des Kabaretts“ eine fixe Größe der Kleinkunst-Szene. Die größten Talente des Landes gehen – mit jeder Menge Kabarett-Preisen im Gepäck – auf Tour und präsentieren gemeinsam Ersonnenes und die Highlights aus ihren aktuellen Programmen. Diesmal sind mit dabei: der neue „Steirerstern am Kabarett-Himmel“ Paul Pizzera, das Kabarett-Duo BlöZinger („Kleinkunstnagel 2011“-Gewinner) aus Oberösterreich, der charmante Kärntner „Nestbeschmutzer“ Wolfgang Feistritzer sowie der schräge, oberösterreichische Poetry-Slammer Didi Sommer. Das Publikum kann den Genuss nach Bedarf selbst verlängern – das Motto der Kabarettisten: „Wir spielen so lange Sie wollen!“

Zum Seitenanfang

Mike Supancic

Mi 22.05.

19.30 Uhr

Stermann & Grissemann

„Stermann“ / Stadttheater

 

Der Ausnahmekabarettist Dirk Stermann hat ein neues Programm geschaffen. Unglücklicherweise hat er aus Unkonzentriertheit vergessen, einen Text für seinen Kollegen Christoph Grissemann zu schreiben. Dass dieser das nicht auf sich sitzen lässt, versteht sich von selbst. Stermann ist das Aushängeschild des ORF, Deutschlands und seiner Wahlheimat Wien. 2010 wurde er zum „Duisburger des Jahres“ gewählt! Erleben Sie ihn und den kleinen Österreicher in „Stermann“; zum zweiten Mal in Wiener Neustadt. Seine Fernsehsendung „Willkommen Österreich“ ist so erfolgreich, dass er als einziger Fernsehschaffender (mit Christoph Grissemann) freiwillig auf die Auszeichnung „Romy“ verzichten kann. Mit seinem Programm „Die deutsche Kochschau“ trat Stermann bis dato mehr als 1.000 Mal auf.

Zum Seitenanfang

Mike Supancic

Do 23.05.

19.30 Uhr

Moizi & Schwab

„Von New York bis Nest“ / Stadttheater

 

„Wer bitte ist Karl Hofer?“ Diese und mehr Fragen beantworten die beiden Comedyhirten Moizi & Schwab in ihrem neuen Stück „Von New York bis Nest“. Darin geben sie Anekdoten ihrer USA-Tournee im vergangenen August genauso zum Besten wie sie das aktuelle Zeitgeschehen mit ihren Pointen und Parodien kritisch kommentieren. Die beiden Comedyhirten kommen am Donnerstag, dem 23. Mai, im Rahmen des „Raiffeisen Kabarett-Frühlings 2013“ in das Stadttheater Wiener Neustadt.

Zum Seitenanfang

Mike Supancic

Fr 24.05.

16.00 Uhr

RatzFatz

„Schrammljatz“ - Kinderkonzert / Stadttheater

 

Musik zum Zuhören und Mitmachen – für Menschen ab 4! RatzFatz, das sind die Tiroler Kinder-Lied-Er-Finder Hermann Schwaizer-Riffeser und Frajo Köhle. Sie verbinden Clownerie, Poesie und Wortwitz mit instrumentaler Vielfalt. Nach „Schwarze Katz“ und „G´sang und G´schwatz“ heißt ihr neuer Streich „Schrammljatz oder die wunderbare Reise der Tante Hermine“. Tante Hermine hat so viele Termine, das sie krank wird und daher beschließt, zu verreisen. Sie begegnet dem Waldmännlein Schrammljatz oder auch dem Mädchen mit den Lachschuhen. Die Musik ist stilistisch zwischen Rüben und Reggae, Schrammel und Jazz. Hermann Schwaizer-Riffeser: Gesang, Gitarre, Banjo, Mandoline, Cello, Frajo Köhle: Gesang, Gitarre, Akkordeon, Mundharmonika, Banjo). Dauer: ca. 50 min.

Zum Seitenanfang

Mike Supancic

Sa 25.05.

19.30 Uhr

Maria Bill

„I mecht landen“ / Stadttheater

 

„Was ist los? Was geht da vor?“, „I mecht so gern landen, mecht in deiner Nähe bleiben“. Sie hat ihre Lieder selbst geschrieben, selbst gesungen und die Hitparade erobert: Maria Bill. So hieß auch ihr erstes Album, für das sie 1982 die goldene LP erhielt und dem sechs weitere folgten. Was ihre Fans sich lange gewünscht haben, wird erfüllt. Maria Bill landet wieder: Mit der Neuauflage ihrer ersten CD samt Überraschungssong gemeinsam mit einer zweiten CD, „Best of Bill“ aus späteren Alben wurde 2012 die Anniversary-Edition veröffentlicht. Die Doppel-CD soll Lust auf die Live- Konzerte machen – gleichzeitig startet Bill ihre letzte Tournee „I mecht landen“. So nimmt sie Abschied von ihrem  Lebensabschnitt der selbst geschriebenen Songs. Sie kehrt in die Vergangenheit zurück und beginnt ihre Zukunft.

Zum Seitenanfang


© Kabarettfrühling 2013,
IMPRESSUM: Herausgeber: Konzertagentur Wolfgang Werner / Programmierung: Bernd Breitfellner / Redaktion: Bernd Breitfellner,
Helmut A. Puritscher / Fotos: z.V.g. / Gestaltung: Dietmar Nemeth / Druckfehler und Programmänderungen vorbehalten! © November 2013

Die in diesem Internetauftritt veröffentlichten Links wurden mit Sorgfalt recherchiert und zusammengestellt.
Die Redaktion hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und Inhalte der verlinkten Seiten.
Die Redaktion ist nicht für den Inhalt der verknüpften Seiten verantwortlich und macht sich den Inhalt nicht zu eigen.
Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte sowie für Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Informationen entstehen,
haftet allein der Anbieter der Web-Seite, auf die verwiesen wurde.